Freitag, 21. Mai 2010

Der Schmutzfink

Der Duktus dieses Schmierfinken gleicht schon fast einer DNA-Probe. So viel Dämlichkeit auf einem Haufen muss doch fast einmalig sein und so wundert es mich ein wenig, dass dieser dummdreiste Bursche noch nicht gefasst wurde.

Er entlarvt sich als eine grammatische Niete, typografisch als Lachnummer und für das vorhandene Gedankengut kommt wohl jede Hilfe zu spät, selbst wenn ein künstlerischer Anspruch erkennbar gewesen wäre.

Ab mit ihm auf die stille Treppe, oder soll er lieber á la Jugendcamp in die Wüste geschickt werden?

Seine Chance, ab jetzt unentdeckt zu bleiben liegt darin, dass er sich von Schule, Arbeit und anderen entlarvenden Lebenssituationen fernhält und im Besonderen darauf achtet, nicht schreiben zu müssen.


Kommentare:

  1. Hi Joachim,
    ja, es ist zum lachen... wenn es nur nicht so traurig wäre!
    Treppe? Jugendcamp? Viel zu schade!!!
    Straßen reinigen z.B. und einer der hinter ihm steht und anständig anfeuert!
    Schöne Pfingsten!
    Lieben Gruß
    Ela

    AntwortenLöschen
  2. Mein Mann würde sagen- erst mal nen Tritt in den Hintern(oh je...) und dann arbeiten, Farbe abschrubben und neu streichen..
    wer weiß schon, was in solch einem Typ vorgeht?Frust an der falschen Stelle rauslassen hat man ja bei vielen Jugendlichen. Warum??
    Grüße von regina

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Joachim,

    das tut mir leid, in Bremen habe ich

    auch so etwas gesehen .....

    James Dean :

    Denn sie wissen nicht , was sie tun ....

    Lieben Gruß

    MIKIDUSA

    AntwortenLöschen
  4. So eine Dachlatte mit ein paar rostigen Nägeln drin ist als Nachhilfe leider nicht zugelassen. Ein Kantholz vielleicht?

    AntwortenLöschen
  5. @Lichtwicht: Du würdest doch nicht ernsthaft in der beschriebenen gewaltsamen Form auf den Schmutzfinken einwirken wollen, oder?

    AntwortenLöschen
  6. @Joachim: Ich war wohl zu oft mit Zimmerleuten zusammen in der letzten Zeit... In Erfurt würde es genügen, dem Künstler das Antragsverfahren über Fassadengestaltung zu überlassen. Allein die Kommunikation mit der unteren Denkmalschutzbehörde macht traditionelle Maßnahmen wie an den Pranger stellen oder Hand abhacken vollkommen überflüssig.

    AntwortenLöschen
  7. @MIKIDUSA: Denn sie wissen nicht, was sie tun ...

    Danke für deinen lieben Kommentar, allerdings wäre meiner Meinung nach die korrekte Quellenangabe das Lukas Evangelium Kapitel 23, Vers 34. :-)

    AntwortenLöschen
  8. Ja aber .... wenn doch das blöde Fenster im Weg war!

    AntwortenLöschen
  9. Oh Gott. Das geht ja gar nie nicht! *lach*
    LG Brooke

    AntwortenLöschen