Freitag, 5. November 2010

wolfsspuren

Basislager
Ein Freund von mir ist in der Sächsischen Schweiz gewesen und schilderte mir seine Eindrücke von der Tour. Voller Begeisterung schwärmte er für die dort anzufindende Schönheit der Natur.

Seine durch Mimik und Gestik unterstützten himmelhochjauchzenden Ausführungen wirkten auf mich schon fast als zu dick aufgetragen, um wahr zu sein und so nahm ich mir eine Woche Zeit, um selbst einen Eindruck zu bekommen, was es denn nun wirklich mit der sächsischen Schweiz so auf sich hat.

Nach kurzer Recherche mit "best friend Google" fiel die Wahl für das "Basislager" und den Beginn meiner "Expedition" auf die Stadt Wehlen, die unmittelbar an der Elbe liegt und etwa 25 Kilometer elbaufwärts von Dresden entfernt ist.


Bastei
Neben den vielen obligatorischen Ausflugzielen, wie die Bastei oder die Festung Königstein, stand für mich allerdings das Durchwandern des Nationalparks im Vordergrund:

Mitten in den Wäldern, umgeben von einzigartigen Felsformationen, keine Schlucht zu tief, kein Hang zu steil, kein Weg zu weit, kein Wetter, das mich aufhalten konnte.

Eine Woche später, um etwa 300 Bilder reicher, mit brennenden Oberschenkeln und steinharten Waden, möchte ich einfach nur einige Bilder sprechen lassen, die mich davon überzeugten, dass man sich ruhig auf die Aussagen eines Freundes verlassen kann.

Vielen Dank, Peter.









PS. Sorry Dresden, ich konnte dich leider nur auf dem Rückweg eines kurzen Blickes würdigen, habe dich aber ganz oben auf meiner Liste der für mich reizvollen und erkundungswerten Städte.

PPS. Was ich bis heute noch nicht ganz verstanden habe, ist der Umstand, dass ich keinen Wolf gesehen habe. Eigentlich müsste es dort von Wölfen nur so wimmeln, denn wenn ich mal andere Menschen auf meinen Wanderungen traf, müssen diese allesamt von Wölfen angefallen worden sein, da ganz klare Wolfstatzen-Abdrücke auf Mütze, Jacke, Hose und Stiefeln erkennbar waren :-)


Kommentare:

  1. Da kann ich dir nur beipflichten, in der Sächsischen Schweiz ist es wunderschön. Vor allem im Frühherbst. Atermberaubende Ausblicke erhält man hier wirklich - von den Schrammsteinen ins tiefe Tal zum Beispiel. Doch erst mal da hochkommen! Die Leitern...oh oh....
    Tja, und- was zu den Wölfen zu sagen ist- Jack Wolfskin lässt eben grüßen. Und überhaupt- dort trafen wir nur höfliche, disziplinierte Wanderer- von wegen papier wegwerfen oder so- nichts davon bemerkt. Woanders ists anders... leider.

    AntwortenLöschen
  2. Es freut mich, daß es Dir in meiner neuen Heimat gefallen hat. Ich lebe nun seit 12 Jahren in der Sächsischen Schweiz und bin von der Landschaft täglich aufs Neue beeindruckt. Übrigens: Es gibt echte Wölfe kurz hinter Sebnitz in der Böhmischen Schweiz.

    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende,
    herzlichst
    Karin

    AntwortenLöschen
  3. Es sieht zumindest auf Deinen Fotos sehr ansprechend aus. Wobei ich jetzt schon gehofft hatte, Du wärst ein paar Wölfen begegnet, die ich sehr faszinierend empfinde. Deswegen hab ich auch eine domestizierte Ausgabe davon in Flokati-Cremefarben zuhause :-) Er heisst Duke und sieht eher aus wie ein Schaf.
    Und ich habe hier auch die Fränkische Schweiz vor der Nase, die auch sehr sehenswert ist. Leider mit ohne Wölfen.
    Ein wundervolles Wochenende wünscht Dir

    Eve

    AntwortenLöschen
  4. Daanke für Deinen ausführlichen Bericht und die herrlichen Bilder. Ene wirklich tolle Gegend muß es sein.
    Liebe Grüße
    irmi

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Joachim,
    ich habe Deinen Bericht in meinem heutigen Post verlinkt. Ich hoffe, daß ist für Dich in Ordnung.

    Liebe Grüße aus der Sächsischen Schweiz
    Karin

    AntwortenLöschen
  6. Wunderschöne Bilder! Da wollte ich auch schon mein ganzes Leben mal hin (eigentlich zum Steine sammeln..gibts da nicht sogar Haifischzähne?).. ob das wohl noch was wird? Aber so kann ich wenigstens bei dir gucken :).

    LG Tina

    AntwortenLöschen
  7. hallo joachim, sehr schoen dort! ich bin auch schon in wehlen gewesen! die saechsische schweiz ist ein echter anrater...und es gibt dort so viele schoen haeuser die fachliche haende gebrauchen...
    herzlich
    anka

    AntwortenLöschen